Ausstellungseröffnung: Aufarbeitung der Hexenverfolgung u.a. in Zeiten der Reformation in Leipzig und Sachsen

zurück



Dieser Kurs ist beendet.

Montag, 02. März 2020 18:00–19:30 Uhr

Kursnummer V13420Z
Kursleitung Frauenkultur e.V. Soziokul. Zentrum
Datum Montag, 02.03.2020 18:00–19:30 Uhr
Entgelt 0 €
Ort

Volkshochschule; 101
Löhrstraße 3-7
04105 Leipzig
Raum 101

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren.

Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Zur Geschichte Leipzigs und der Region gehört auch das Unrecht jahrhundertelanger Hexenverfolgung in Leipzig und Sachsen (1450 bis 1750). Bis heute gibt es dazu nur wenig öffentliches Bewusstsein um diesen Teil der (Stadt)-Geschichte. Diese Ausstellung bietet die Möglichkeit, sich zu diesem Thema zu informieren.

Einzelne Themen der Ausstellung sind u.a. die Entstehung des Begriffes des "Hexe" Opfer der Hexenverfolgung in Leipzig Das Bild der "Hexe" im Märchen Lebenswelten von Frauen im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit Frauengesundheit vom Mittelalter bis ins Heute Martin Luther, die Reformation und die Auswirkungen auf die Hexenverfolgung Hexenhammer, Rechtssystem und Gerichtswesen.

Nach einer thematischen Einführung werden zwei einzelne Prozesse der Hexenverfolgung in Leipzig vorgestellt.

Dauer der Ausstellung: 02.03.2020 - 30.04.2020
Einführung: Christine Rietzke & Madeleine Apitzsch AK Aufarbeitung Hexenverfolgung der Frauenkultur Leipzig
Musikalische Umrahmung: Silvia Needon Percussion

Weitere Hinweise

In Zusammenarbeit mit dem soziokulturellen Zentrum Frauenkultur e.V. und dem Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung.

Frauenkultur e.V. Soziokul. Zentrum Kursleitung


nach oben
© 2020 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG