Podiumsdiskussion: Keine Wege aus der Krise?

zurück

Der Kurs ist bereits gelaufen.

Dienstag, 06. Dezember 2022 18:30–20:30 Uhr

Kursnummer B103G04V
Datum Dienstag, 06.12.2022 18:30–20:30 Uhr
Entgelt 0 €
Ort

Freizeitzentrum "Völkerfreundschaft", Saal der Einrichtung
Stuttgarter Allee 9
04209 Leipzig

weiterempfehlen



Der Angriffskrieg Russlands in der Ukraine führt auch in Deutschland zu einer handfesten Krise: Die Preise steigen, Strom und Gas werden knapp. In der Folge haben die Menschen immer weniger Geld und fürchten sich vor kalten und hungrigen Zeiten.
Als Lösung für die schwierige Situation wird in verschiedenen politischen Lagern die Forderung laut, Frieden mit Russland zu schließen und die Sanktionen gegen Russland fallen zu lassen, um wieder russisches Gas zu beziehen. Bisweilen klingt in dieser Forderung der Wunsch an, dass alles wieder zurückkehrt zu dem Zustand vor Russlands Angriff: keine höheren Preise, keine Energiekrise, kein Krieg.
Doch betrifft uns diese globale Krise, ob wir das wollen oder nicht. Es ist fraglich, ob der geforderte "Frieden mit Russland" - selbst wenn er außenpolitisch möglich wäre - zu einer Verbesserung der Situation beiträgt. Gibt es also bessere Ideen, wie wir aus der Krise kommen?
Für die Podiumsdiskussion haben wir drei Experten eingeladen, unsere Fragen zu Krieg und Krise zu beantworten. Was würde passieren, wenn man Nord Stream 2 öffnet? Könnte man die Belastung der Menschen in Sachsen minimieren, wenn man, wie Ministerpräsident Kretschmer das fordert, Verhandlungen mit Russland aufnimmt - und geht das überhaupt so ohne weiteres? Können wir die Energieversorgung in Deutschland auch ohne russisches Gas, dafür aber mit erneuerbaren Quellen sicherstellen? In anderen Worten: was sind Ideen für nachhaltige Lösungen der Krise?
Unsere Gäste sind:
Marco Böhme: parlamentarischer Geschäftsführer, Klima- und Energieexperte der Linksfraktion Sachsen
Mario Hesse: Mitarbeiter am Kompetenzzentrum öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge (KOWID)
Uwe Müller: arbeitet als Wirtschafts- und Osteuropahistoriker und weiß deshalb viel über die historischen Hintergründe des Krieges in der Ukraine und seine globalen Folgen

nach oben
© 2023 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG