Was würden Freud´s Erben dazu sagen? - Modernes psychoanalytisches Denken in der (sozial)pädagogischen Arbeit

zurück

Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Freitag, 24. März 2023 08:30–16:00 Uhr

Kursnummer C163A10K
Dozent Uwe Tuchscheerer
Datum Freitag, 24.03.2023 08:30–16:00 Uhr

Pausen nach Absprache

Entgelt 35,00 EUR
Ort

Volkshochschule; 410
Löhrstraße 3-7
04105 Leipzig
Raum 410

weiterempfehlen



Oft haben Sozialpädagogen/-innen und Erzieher/-innen mit besonders schwierigen Fällen zu tun, in denen sie Gefühle von Ohnmacht, Wut, Hilflosigkeit, Trauer oder Enttäuschung erleben. Und manchmal zerbrechen daran sogar die Beziehungen zwischen den Hilfebesuchenden und den Helfenden. Häufig sind unbewusste Übertragungen, verdrängte Wünsche, Phantasien, Ängste und schwer aushaltbare Gefühle die tiefer liegenden Ursachen solcher Beziehungskonflikte. Doch wie kann man mit derartigen Dynamiken im pädagogischen Alltag umgehen? Das Seminar stellt moderne psychoanalytische Konzepte vor und setzt sich mit der Frage auseinander, inwiefern unbewusste Übertragungen und Gegenübertragungen die professionelle Arbeit beeinflussen. Dies soll anhand von aktuellen Theorien sowie dem Einbringen von Fallbeispielen erörtert und diskutiert werden. Ziel ist es, Anregungen für den eigenen pädagogischen Alltag zu gewinnen.

Uwe Tuchscheerer Kinder- und Jugendpsychotherapeut, Dipl.-Sozialpädagoge

Seit 2006 arbeite ich in verschiedenen Kontexten mit psychisch erkrankten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie mit deren Eltern, Angehörigen und...

nach oben
© 2023 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG